Sanierung - Nikolaikirche

Nikolaikirche

Die gewaltige Ruine Nicolaikirche mit den Maßen 80 m x 30 m, ein Baudenkmal von überregionalem künstlerischem Rang, verkörpert ein letztes monumentales Zeugnis der Blütezeit Zerbst im 15. Jahrhundert. Architektur und Geschichte der Nikolaikirche sind untrennbar mit der Entwicklung der Stadt verbunden.


Als wesentlichstes Anliegen des Fördervereins war die Sicherung des gesamten Bauwerkes bis zum Jahr 2009. Ein Höhepunkt war die Wiederherstellung des Glockengeläutes der Kirche St. Nikolai von deutschlandweiter Bedeutung.

Der Förderverein arbeitet mittelfristig daran, dieses historische Gebäude einer Nutzung zuzuführen. Erster Anfang mit großem Erfolg war die Durchführung des jährlichen Weihnachtsmarktes.

Eine große Aufgabe besteht für den Förderverein, der Kirchengemeinde und der Stadt Zerbst/Anhalt in der Umfeldgestaltung der Nikolaikirche, diese zu konzipieren und umzusetzen.

Unter Federführung des Förderkreises St. Nikolai Zerbst e.V. wurden von 1992 bis 2001 zahlreiche Sicherungsmaßnahmen an den Türmen und dem Schiff durchgeführt.


roland 
Der Zerbster Roland und die Ruine der Nicolaikirche

drucken


Donnerstag, 17.04.2014, 00:09 Uhr